Virbro-Trucks im Müsnterland
Geschrieben von kj am Mi., 10.11.2021 - 16:08
Nach monatelanger Vorbereitung ist es endlich so weit: In der Nacht vom 11. auf den 12. November beginnen die seismischen Messungen in der Region Münsterland. Los geht es im Kasewinkel, östlich von Münster, an der Grenze zu Telgte.

Ein Konvoi aus fünf Messfahrzeugen, sogenannten Vibro-Trucks, wird am 11. November um 20 Uhr in den Feldern östlich von Münster Richtung Münsteraner Stadtgebiet aufbrechen.

Die erste Route der 26 Tonnen schweren Fahrzeuge verläuft vom Kasewinkel über den Alten Mühlenweg zum Wersetimpen, entlang der Hengstlake, dem Pleistermühlenweg sowie der Mondstraße. Geplanter Endpunkt des ersten Messabschnitts ist der Heinrich-Lersch-Weg, an dem die Vibro-Trucks gegen 6 Uhr morgens ankommen sollen. Auf ihrer Route halten sie alle 40 Meter an und schicken für ein bis drei Minuten Schallwellen in die Erde. Ziel der Untersuchungen ist es, zu erkunden, ob im Untergrund des Münsterlandes geeignete Gesteine für die Gewinnung von mitteltiefer und tiefer Erdwärme vorkommen.

Mit dem immer wiederkehrenden „Stop & Go“ (Messsignale aussenden, Reflexionen abwarten und dann zum nächsten Messpunkt vorrücken) kommen die Vibro-Trucks nur etwa einen Kilometer pro Stunde voran. Um Verkehrsbehinderungen zu vermeiden, haben sich der Geologische Dienst NRW (GD NRW) und die ausführende Firma DMT in Abstimmung mit der Stadt Münster für Messungen in der Nacht entschieden.

Ruhestörungen werden sich dagegen nicht verhindern lassen, denn die Fahrzeuge sind laut. Die Anwohner:innen direkt an der Strecke werden etwa eine, maximal zwei Stunden vor allem die Motorengeräusche der Fahrzeuge hören. Der GD NRW bittet um Verständnis.

Die exakte Streckenführung der jeweils kommenden Nacht wird am gleichen Tag auf der Projektwebseite www.seismik-muensterland.nrw bereitgestellt. Einen Überblick über den ganzen Untersuchungsraum bieten die Karten mit der Gesamtstreckenführung.

Hintergrundinformationen

Umfangreiche Informationen zu den Zielsetzungen des Projekts, der verwendeten Technik und Antworten auf viele Fragen gibt es auf www.seismik-muensterland.nrw. Auf Instagram erklären Mitarbeiter:innen des GD NRW und der Firma DMT, wofür sie beim Projekt Seismik Münsterland stehen und was sie tun: https://www.instagram.com/seismikmuensterland/. Weitere Social-Media-Kanäle für das Projekt betreibt der GD NRW auf Twitter (@seismikM) und Facebook.

Quelle

Enerchange