Wir, als Geologischer Dienst Nordrhein-Westfalen - Landesbetrieb (GD NRW), haben im Rahmen der integrierten geologischen Landesaufnahme seismische Messungen im Münsterland durchgeführt. Grundlage dafür war der Landtagsbeschluss vom 20. März 2019, den Einsatz der Geothermie zu fördern, um die Wärmepotenziale des Landes optimal nutzen zu können. Der große Vorteil dieser klimafreundlichen, regenerativen Energie aus der Tiefe der Erde ist, dass sie witterungsunabhängig, ganzjährig und zu jeder Tageszeit zur Verfügung steht. Zudem hat ihre Erschließung und Nutzung einen äußerst geringen Flächenbedarf bei einer gleichzeitig hohen produzierten Energiemenge.

Um die Wärme im tiefen und mitteltiefen Untergrund nutzen zu können, müssen jedoch geeignete Gesteinsformationen vorhanden sein. Noch sind die tieferen geologischen Strukturen in Nordrhein-Westfalen nur unzureichend bekannt. Daher hat das Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie (MWIKE) des Landes Nordrhein-Westfalen den GD NRW beauftragt, eine geothermische Charakterisierung des tiefen und mitteltiefen Untergrundes durchzuführen, und das Vorhaben gefördert. Pilotregion war das zentrale Münsterland mit den Gemeinden Billerbeck, Dülmen, Havixbeck, Nottuln, Rosendahl, Senden und Sendenhorst sowie der Großstadt Münster.

Die Messungen fanden vom 11. November bis zum 6. Dezember statt. Jetzt werden die erhobenen Daten ausgewertet. Auf dieser Webseite finden Sie viele Informationen über das Projekt, seine Hintergründe und Ziele sowie die Technologie. Bei weiteren Fragen können Sie sich gerne an uns wenden.

Ihr Geologischer Dienst NRW

News

26.09.2022
Im Münsterland könnten Gebäude künftig mit klimafreundlicher Erdwärme versorgt werden. Das ist das Ergebnis von Geothermie-Messungen, die der Geologische Dienst Nordrhein-Westfalen im Auftrag des Klimaschutz- und Energieministeriums durchgeführt hat. Ministerin Neubaur: Tiefengeothermie kann in Zukunft ein wichtiger Pfeiler einer klimaneutralen Wärmeversorgung werden.
06.12.2021
In der Nacht vom 5. auf den 6. Dezember haben die Vibro-Trucks ihr Ziel erreicht und an der L 555 zwischen Darfeld und Rosendahl am letzten Messpunkt Schallwellen in die Tiefe geschickt. Die 2D-Seismik-Kampagne ist damit erfolgreich zu Ende gegangen. Als nächster Schritt folgt eine umfangreiche geophysikalische Analyse der Daten. Diese wird zeigen, ob und wo in der Region Münsterland Gesteinsstrukturen vorliegen, die für eine geothermische Nutzung in Betracht gezogen werden können.
05.12.2021
Die zwanzigste Messnacht der 2D-seismischen Messungen im Münsterland wird heute Abend um 22 Uhr in Oberdarfeld (Rosendahl) beginnen. Das Ziel ist die die L555 morgen früh. Dort ist an der Einmündung "Am Stockhoff" der letzte Messpunkt geplant.
04.12.2021
In der Nacht von Samstag auf Sonntag finden keine seismischen Messungen in Münster statt. Die nächsten Messungen beginnen am Sonntag (5. Dezember 2021) ab 22 Uhr in Oberdarfeld in der Gemeinde Rosendahl. Wir informieren Sie morgen über den geplanten Streckenverlauf.
03.12.2021
Die neunzehnte Messnacht der 2D-seismischen Messungen im Münsterland wird heute Abend um 20 Uhr in Langenhorst (Billerbeck) beginnen. Das planmäßige Ziel ist die Kreuzung Oberdarfeld/Oberdarfelder Straße um 6 Uhr morgens.